Klimpermännche Thomas Cüpper

Klimpermännche Thomas Cüpper
Biographie

Thomas Cüpper ist ein Kölsches Original – Mit seiner Kölschen Typenrede als „Et Klimpermännche“ erzählt er beschwingt und zum Brüllen komisch aus seinem Umfeld, der Familie und aus „seiner Musikanten-Kundschaft“. Jede Pointe sitzt, bis vor lachen die Tränen kommen. Dank seines ausgeprägten Mutterwitzes, der mit einer sagenhaften Schlagfertigkeit gepaart ist, begeistert er als Humorist und Wahrer der Kölschen Tradition. Und das in feinstem Kölsch – oder „för de Immis“ auch schon mal im „Adenauer-Kölsch“.
Natürlich darf auch der Frohgesang nicht fehlen. Er gilt als der beste „Willi-Ostermann-Interpret“ des Rheinlands und gehört als Kölner Stadtmusikant zu den ganz Großen dieses Genres. Gekonnt begleitet er sich auf der „Quetsch“, wenn er neben seinen eigenen Kompositionen die alten Kölschen Krätzjen vorträgt, mit denen er in seiner Rede zusätzliche Akzente setzt.
Seit 1997 tritt er als „Et Klimpermännche“ im Kölner Karneval auf und ist aus allen großen Sälen Kölns und von Kleinkunstbühnen wie dem Kölner Senftöpfchen oder dem Düsseldorfer Kom(m)ödchen bekannt. Seine Liedinterpretation kommentiert man immer wieder mit den Worten: „Wenn Du de Auge zo mäß, meinste, dr’ Ostermann wör am singe“. Ob in der Karnevalssession, im Jahresverlauf oder zur Kölschen Weihnacht: „Et Klimpermännche“ versteht es, mit anlaßbedingt wechselnden Programmen zu begeistern.