KölschFraktion

KölschFraktion
Biographie

Die kölsche Liedkultur wird weltweit für ihre Einzigartigkeit geschätzt.
Tausende Lieder über Dom, Rhein und das kölsche Lebensgefühl zeugen
von einem enormen kreativen und emotionalen Potenzial. Indes gibt es nur
eine Handvoll Autoren und Interpreten, die in den letzten 40 Jahren gleich
mehrere musikalische Meilensteine gesetzt haben. Die beiden „Singer/Songwriter“ Peter Horn und Franz-Martin Willizil (F.M.) gehören ohne Zweifel
zu dieser seltenen Spezies. Kölsche Evergreens wie „Ich ben ne Räuber“,
„Blotwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“, „Dat Hätz vun d’r Welt“, „Minsche
 wie mir“, „Winke Winke“,„Kumm loss mer fiere“ oder„Echte Fründe“ stammen maßgeblich bzw. ausschließlich aus ihrer Feder. Natürlich sind diese Hits untrennbar mit der Marke Höhner verbunden, doch man würde beiden unrecht tun, ihr Gesamtwerk lediglich auf diese Phase ihres Schaffens zu reduzieren.

Im Jahre 1976 spielten beide erstmals zusammen. Zuerst mit Winfried Bode als Icecream Summer und aus einer Bierlaune heraus mit dem späteren Lords-Drummer Werner Faus sogar für einige Auftritte im Kölner Karneval. Über Winfried Bode kam der Kontakt zu Janus Fröhlich und Peter Werner vom Höhnerhoff, die sich gerade in De Höhner umbenannt hatten und ein bzw. zwei Jahre später stiegen Peter und F.M. beim
viel versprechenden kölschen Newcomer-Act ein. Der Rest ist Geschichte.
Es folgten die oben erwähnten Hits und damit verbunden der Aufstieg der
Höhner zu einer der beiden Top-Gruppen im Kölner Karneval.

Sowohl Peter als auch F.M. haben dabei nie ihre musikalischen Vorlieben vergessen. Diese liegen tief im Irish Folk und im amerikanischen Rhythm
and Blues verwurzelt. Aber auch wenn die irische Musik hier und da zu Party-Hits taugt, ging es beiden immer um mehr. Die tiefe Melancholie und die bittersüßen Geschichten des Irish Folk lassen sich oftmals hervorragend in den kölschen Alltag transferieren. Kölsch ist nun mal beider Muttersprache und als Medium ehrlicher Inhalte für sie unabdingbar. Das Mainstream-Konzept der Höhner folgte jedoch anderen Mechanismen. So trennten sich Peter 1987 und F.M. 1999 von der Erfolgs-Combo und gingen eigene Wege.

Peter trat zunächst solo und später mit Keyboarder Manni Bell auf. F.M. formierte die Band Schmitz und spielte immer wieder solo als Dä Hoot. 2008 trafen sich beide zufällig im Karneval. Man besann sich der gemeinsamen Wurzeln und trat fortan zusammen als KölschFraktion auf. Seit 2018 wird die KölschFraktion von Christoph Jansen an den Tasten unterstützt.

Mit Mir sin do! brachte die KölschFraktion im Jubiläumsjahr 2016 einen Longplayer heraus, auf dem alle Singles der letzten fünf Jahre, zum Teil in frischen neuen Versionen, sowie drei Hammer-Hits aus der gemeinsamen Höhner-Zeit vertreten sind. Vier Titel auf dem Album sind brandneu und runden die Scheibe hervorragend ab. Mir sin do! macht einmal mehr den Stellenwert deutlich, den diese Spitzenmusiker und Songschreiber zu Recht in Köln haben.