De Plaat wird älter, ist aber auch nach 25 Jahren Bühnenpräsenz nicht totzukriegen. Rotzrock in Kölscher Mundart, schwul und besoffen wie eh und je, Zeltinger ist längst zum Markenzeichen geworden. Zum Jubiläum nun auf mehr als 70 Minuten vier neue Nummern nebst einem Konzertmitschnitt des Kölner Urgesteins, der einem Best Of gleichkommt.

Ob „Asi mit Niwoh“, „Nie Diät“ oder „Müngersdorfer Stadion“, kein Hit der Zeltingerband fehlt auf Voilà! Leck Ens Am Arsch…. Der Meister selbst allerdings wirkt mit seinen zum Zeitpunkt der Aufnahmen fast 54 Lenzen nicht mehr gar so bissig wie einst, hat aber noch immer reichlich Spaß, wenn er augenzwinkernd Drafi Deutschers Evergreen „Marmor, Stein und Eisen bricht“ und ähnlich Verdächtiges intoniert. Die Neuigkeiten sind bis auf die verspätete, köstliche Kölner Fastnachtshymne „Wärst du doch in Düsseldorf geblieben“ uninteressant. Alles beim Alten also, Zeltinger gehört mehr auf die Bühne als ins Plattenregal. –Felix von Vietsch